FANDOM



Ciell Zennah


Intro...


"Ich hab ein Rätsel für dich.. Welche Berufe dürfen niemals unter keinen Umstand ihre Kunden verraten? Der eine ist der des Mediziners, Ärzte wie Alchemisten... der andere... ist der Beruf des Barkeepers.. Und wieso? Weil beide Medizin wie Gift verkaufen.. mit nur einer Änderung im Rezept."


  • Name: Ciell Zennah
  • Ingame: Ciell Zennah
  • Rasse: Miqo'te | Mondstreuner
  • Geschlecht: Weiblich
  • Aufgaben: Mahlstrom-Offizier, Astrologe
  • Alter: 23
  • Größe: 1,53m
  • Gewicht: X
  • Namenstag: 1.12.
  • Gottheit: Menphina
  • Geburtsort: Thanalan
  • Heimat: Kelchkuppe

Aktuelle Informationen
  • Um den Hals trägt Ciell in der Öffentlichkeit immer eine blassblaue Schleife, die eindeutig als magisch zu erkennen ist.
  • Von ihr geht wieder Äther aus, sodass sie als Magierin zu erkennen ist... Allerdings ist kein Element ersichtlich...
  • Seit Neustem hat sie eine neue Markierung am rechten Unterarm.
  • Ganz frisch trägt der sonst narbenfreie Körper eine feine Narbe auf der linken Schulter, die an einen Biss erinnert. Irgendwie wirkt die Narbe so, als hätte sie sich in den letzten Wochen vertieft.
  • Ciell trägt nun einen roten Ring am linken Ringfinger, ebenso wie Artov und Mimiru...
  • Die Schwangerschaft scheint vorbei. Ciell trägt noch immer weite Kleidung, aber das Ergebnis des dicken Bauches präsentiert sie nun stolz.

Gestalt...


Aussehen

Ciell ist für eine Mondstreunerin durchschnittlich groß gewachsen - vielleicht auch etwas kleiner, vielleicht auch etwas viel kleiner.. Man sollte es nur nicht laut erwähnen.

Der Körper wirkt als würde sie großen Wert auf ihr äußeres Leben. Keine Narben sind zu erkennen, bis auf eine einzige an der linken Schulter, feine Linien die wirken wie ein Biss.

Ihr dunkles fernblaues Haar trägt sie meist in einem schnellen Zopf zurück gebunden, sodass ihr nur einige Strähnen ins Gesicht fallen. Öffnet sie die Spange in ihrem Haar aus grob geschlagenem Silber mit feinen Hammerspuren, so würde es ihr bis zum Bauchnabel fallen. Ihre Augen sind in einem stechenden Rotviolett und blicken euch forsch entgegen. Im Gesicht trägt sie schwach die traditionellen Markierungen ihres Volkes.

Das blaue Haar und die rotvioletten Augen sind typische Markenzeichen der Familie Zennah - den in Thanalan verschrienen "blauen Eufeln". Einer der Gründe, wieso Ciell nie ohne einen Mantel komplett verhüllt ausserhalb Ul'dahs und der Kelchkuppe in Thanalan herumläuft.


Mondstreuner-Bemalungen

Am Körper versteckt trägt sie noch heute rituelle Muster der Mondstreuner.

Im Gegensatz zu den typischen roten Mustern der Mondstreuner, die als kriegerisch gelten, trägt sie ihre Muster in einer blassblauen Farbe - ein Gemisch aus Flachs und anderen alchemistischen Elementen, wie auch Mondstein - einer Farbe die in ihrer Familie für rituelle Gottesanbetung benutzt wurde. Da es Ciell bei ihren Mustern um ihren Glauben, nicht um ihre Opferung im Kampf geht, nutzt sie diese Farben. Magier könnte auffallen, dass diese Farbe ätherleitend ist, also genutzt werden kann um magische Runen zu zeichnen.

Besonders an den Farben ist, dass sie im Mondlicht leicht schimmern und dadurch in der Nacht sehr auffällig wirken.

Die größere Markierung trägt sie an der linken Seite der Hüfte, etwa knapp über dem Bauchnabel bis knapp unterhalb des Schrittes. Mondstreuner die sich mit alter Kultur beschäftigt haben können darin einen alten Gebetsritus erkennen, der eine "Widmung des Körpers an Menphina" darstellt. Die alte Schrift der Mondstreuner scheint soviel auszusagen wie "Mein Körper sei dein Tempel", auch das Symbol von Menphina kann darin erahnt werden.

Über dem rechten Fußknöchel trägt sie einige Runen, die ihren Ursprung wohl aus den alten magischen Zivilisationen zu haben scheinen. Sehr erfahrene auf diesem Gebiet können wohl eine Eisrune darunter ausmachen.

Ihre neuste Markierung trägt Ciell an der Innenseite des rechten Unterarms, über dem Puls. Es könnte vertraute mit der Mondstreunersprache an die Rune für den "Wunsch einer Dienerin an ihre Gottheit" erinnern, wie sie auch ihrer Tochter Tahjha oder Seth'ra beibrachte. Allerdings ist ihre Rune eher ein Kuchenstück, als ein gesamter Kreis. Es fehlt etwas, wodurch der innere Teil der Rune, der eigentliche "Wunsch" wohl nicht lesbar sein wird... Aufmerksame Augen werden sehen, dass diese Rune ergänzt wird durch die Muster, die Artov und Mimiru an ihren Armen tragen.


Kleidung

Welche Kleidung sie trägt, ist abhängig davon, wann ihr ihr begegnet. Privat scheint sie Beinfreiheit zu bevorzugen - insgesamt trägt sie gerne aufreizende und provokative Kleidung. Sie trägt absolut immer manchmal Handschuhe und dafür dass sie sehr knappe Röcke trägt sind ihre Arme meist bekleidet.

Seit neustem trägt Ciell eine für sie absolut unpassende und untypische blassblaue Schleife am Hals mit schönen Schmuckverzierungen. Spricht man sie darauf an, reagiert sie mit einer teilweise schmollenden, teilweise aber sehr fröhlichen Reaktion, muss wohl eine Bedeutung haben. Magisch begabte können erkennen, dass es sich um ein magisches Artefakt handelt, zumindest fühlt es sich so an... Sie scheint Ciells Fähigkeiten zu unterdrücken...


  • Ciells Markierung an der Hüfte bei leichter Bekleidung
  • Ciells Markierung am Bein
  • Ciells Markierung, wie sie im Alltag auffallen könnte

Facetten...


Vorlieben
  • X

Abneigungen
  • X

Stärken
  • X

Schwächen
  • X

Wünsche
  • X

Ängste
  • X

Interessen
  • X

Eigenheiten
  • X

Können...


Kognition
  • Eorzäisch ★★★★★
  • Schriftsprache der Mondstreuner ★★★★★
  • Höhere Mathematik ★★★★☆
  • Runenkunde ★★★★☆ (Spezialisiert auf Hermetik und Nym)
  • Orientierung / Navigation ★★★☆☆
  • Handel ★★★★★

Geschick
  • Alchemie ★★★☆☆
  • Weben ★★★★☆
  • Instrument - Klavier ★★★★★
  • Instrument - Gesang ★★★☆☆
  • Kochen ★☆☆☆☆
  • Kaffee kochen ★★★★★
  • Erste Hilfe ★★★★★

Körper
  • Nahkampf - Faustkampf ★★☆☆☆
  • Fernkampf - Handfeuerwaffe ★★★☆☆

Äther
  • Elementarmagie ☆☆☆☆☆ (Ohne Blockierung: ★☆☆☆☆)
  • Hermetik ★★☆☆☆ (Ohne Blockierung: ★★★★☆)
  • Beschwörung ★☆☆☆☆ (Ohne Blockierung: ★★★☆☆)
  • Astrologie ★★★☆☆ (Ohne Blockierung: ★★★★★)
  • Blinzeln ☆☆☆☆☆ (Ohne Blockierung: ★★★★★)
  • Heilung (Magisch) ★★★☆☆ (Ohne Blockierung: ★★★★★)
  • Herkömmliche medizinische Versorgung ★★★★★
  • Operative Eingriffe ★★★★★


Ciell und Magie

  • Magisch begabte werden an Ciell Äther feststellen und sie eindeutig als Magierin ausmachen können, allerdings wirkt ihr Äther blockiert durch die Schleife die sie am Hals trägt. Von ihr ist kein Element wahrnehmbar, sie wirkt wie purer ungeformter Äther, als sei er nicht von hier...
  • Ciell trägt eine Schleife um den Hals, um einen Großteil ihrer Magie abzuschirmen, nämlich ihre Fähigkeit des "Blinzelns". Ohne die Schleife um den Hals kann es urplötzlich passieren, dass Ciell bei Berührung anderer Menschen einen "Einblick in dessen Zukunft" erhält. Dabei sieht sie nicht eine eindeutige Zukunft, sondern nur einen möglichen Verlauf, der eintreten kann. Ihre Bilder zeigen immer Momentaufnahmen einer Entscheidung, eines eventuell lebensverändernden Momentes. "Dinge die das Schicksal für immer verändern können".

Besitz...


Innerhalb Limsa Lomimsas trägt Ciell nur eine dunkle Ledertasche bei sich, in denen sie das Nötigste verstaut hat. Manchmal verstaut sie ihre Sachen aber auch einfach in ihren Röcken, die oft mehrere Taschen besitzen. Bei schweren Unternehmungen tauscht sie diesen gegen einen größeren Lederrucksack.


Wertvolles
  • Ein Duftflakon mit Parfüm. Auf dem Korken stand vergilbt ein "Für Ciell". Es riecht angenehm nach LaNoscea-Orangen und Vanille. Ein Geschenk von Tanbar. Sie nutzt es nur noch selten seit sie weiss, dass er wohl nie wieder kommen wird... Dennoch hält sie das Parfüm symbolisch in Ehren.
  • Buhlen-Ohrringe (irgendwo in einer Schublade in der Kaserne vergraben) ein Geschenk von W'virhgo Lionheart → Im Müll gelandet.
  • Ohrringe mit einem kleinen Glöckchen und rosanen Perlen.
  • Eine Haarspange mit Federn und einem hellblauen Stein (Geschenk von Micaiah...ja... nennen wir es mal Geschenk...)
  • Eine weiße Rose für die Haare (Ein Geschenk von Micaiah)
  • Ein TripleTriad-Deck, gekauft nach ihrem ersten Probespiel im Haus der Karten.
  • "Geschenke" von Yuki und Kroker, eine Probesammlung. Darunter ein Beutel mit verdächtig riechenden Inhalt, ein kleines Pulverchen und ein Tigel mit einer Creme. Ciell sagt diese Dinge sind ein Geschenk. --> Der Beutel ging an Richard Sheatoud, der kleine Tigel an Micaiah Larin
  • Ein roter definitiv magischer Ehering... Er scheint etwas besonderes an sich zu haben.

Inhalt der Taschen

Immer dabei:

  • Kontaktperle
  • Chocobo-Pfeife für ihr Chocobo "Serph"
  • Siegelring zur Ausweisung als Mitglied des Mahlstroms
  • Verschiedene Verbände und Salben für einfache Wunden
  • Ein kleines Glasröhrchen mit einer Nadel und Faden zum Vernähen von Wunden
  • Ein Skalpell
  • Tarot-Karten - Ein Geburtstagsgeschenk von Mimi und Artov.
  • Die Schlüssel für die "Ewige Jungfer" sowie einen Generalschlüssel der Kaserne der "Eorzeischen Allianz"
  • Haarspange aus grob geschlagenem Silber, ein Geschenk ihrer besten Freundin
  • Eine Schleife um den Hals, die ihre Fähigkeiten unterdrückt, ein selbstgemachtes Geschenk von Tahjha
  • Eine verkleinerte handgezeichnete Kopie eines Familienbildes der Familie Zennah, kurz nach Ciells Geburt. Angefertigt von Cyprine Tzma
  • Ein roter Ring am linken Ringfinger - Ein Zeichen für den Bund mit Artov und Mimiru.
  • Einen kleinen Dolch, fein gearbeitet wirkt er wie ein Einzelstück in einer edlen Scheide. Auf der einen Seite der Klinge erkennt man Ranken, auf der anderen Flammen. Am Griff sieht man ein fremdländisches Symbol das Mimirus Tattoo an der Brust gleicht.

Bei größeren Unternehmungen dabei:

  • Gizar-Kraut
  • Flachmann, meistens mit Rum oder Whiskey gefüllt
  • Manchmal das alte Hermetiker-Buch ihrer Mutter - Aktuell aber eher eine silberne Version einer Planisphäre, verstehen mit Eiskristallen.
  • Im Dienst einen einfachen Revolver ohne Ätherumwandler.
  • Ist sie länger unterwegs - über Nacht - hat sie in ihren Taschen eine Phiole mit grüner Flüssigkeit sowie Farbe und Pinsel für ihre Markierung mit sich. Dazu eine weitere Phiole mit einem nach Lavendel duftenden Wasser, das die Markierungen von der Haut lösen kann. Seit neusten eine weitere Phiole mit seltsamen Inhalt, sowie ein kleines Metalldöschen mit Schlaftabletten.

Bindung...


Zennah-Clan

Familie

Erweiterte Familie

Eng

Nah

Fern

Weit entfernt

Vergangen

Geflüster...


Oft
  • "Zennah? Du meinst Ciell - die Eisprinzessin - Zennah?" (La Noscea)
  • "Die Eisprinzessin die niemand anpacken durfte und den Männern den Kopf verdreht hat sich ganz schön verändert.. Aber Haare auf den Zähnen hat sie immer noch." (La Noscea)
  • "Die war mal ein Mitglied der 'Siren', gemeinsam mit ihrem Kollegen in der Taverne.. Piraten die politische Immunität beim Mahlstrom haben.." (La Noscea)
  • "Sie sammelt die Zennah wieder um sich.." (La Noscea)
  • "Nachts tanzen wohl die Jungfern mit dem Wolf.. Ey keine Ahnung wie dieser Tzma das Biest gezähmt bekommen hat.. Aber der einen Ring an den Finger stecken.. Respekt für den Mann" (La Noscea)
  • "Die Zennah raffen sich echt alles.. selbst der Panda gehört jetzt denen!" (La Noscea)
  • "Eine verdammt gute Ärztin. Besonders damals auf Carteneau.. Nur Mitgefühl hat die keins!"

Manchmal
  • "Zennah.. Vor einigen Jahren wurden die tatsächlich in Thanalan gegen Gil gesucht. Die blauen Eufel nannte man sie auf den Plakaten.. Da anscheinend das Leben nicht unbedingt viel wert war, wurden die Plakate natürlich nie in Ul'dah selbst verbreitet.." (Thanalan)
  • "Ein raffgieriges Stück.. aber anscheinend spendet sie ihr Gil den Waisenhäusern am Hafen.. und den Nutten? Komische Kombination" (Limsa Lominsa)
  • "Die hängt zusammen mit Rhel, der bekannten Alchemistin der Huren in Limsa.. Früher hat sie da regelmäßig grüne Phiolen gekauft. Heute nicht mehr, hm?" (Limsa Lominsa)
  • "Früher hat sie nur gelächelt, wenn man von Menphina gesprochen hat.." (La Noscea)
  • "Ihr ganzer Körper ist bemalt!"
  • "Die Mutter war Lehrerin in der Hermetikergilde" (Limsa Lominsa)

Selten
  • "Die geht bei Jack von den Schwestern sowie bei den Huren ein und aus.. Soviel zum ehrbaren Mitglied des Mahlstroms"
  • "Die hat mal im Waisenhaus in La Noscea gelebt. Traumaopfer.."
  • "Früher hat sie Panikattacken bekommen wenn sie jemand angefasst hat ohne das sie getrunken hat.."
  • "Die hat Probleme mit der Magie.."
  • "Alter, sie kann in deine Zukunft sehen!"

Geschichten...


Kindheit - Die Nachtblauen der Wüste (Bis zum 4. Lebensjahr)
Urtzennah

Jazh Zennah - Ciells Mutter

Ciell wuchs - ungewöhnlich für Mondstreuner - in den Wüsten Thanalan auf. Genauer gesagt in der Sagolii-Wüste. Ihr kleines Dorf war eines der vielleicht zwei-drei Dörfer seiner Art in einem Terretorium der Goldtatzen, doch ihr Dorf suchte wenig Kontakt zu beidem.

Die Familie Zennah war eine sehr alte und bekannte Mondstreunerfamilie unter den alten traditionellen Clans. "Die Nachtblauen der Wüste"

In ihrem Dorf gab es drei verschiedene Familienhäuser, gesammelt um einen kleinen Brunnen. Ciells Mutter Jazh Zennah - Matriarchin der Familie Zennah - war auch die Lehnsherrin des Dorfes und somit die wichtigste Frau. Mit ihren zwei älteren Schwestern, ihrem älteren Bruder und ihrem Onkel Roan'a Zennah in der Familie war es Ciell als jüngste Tochter eines Tages vorbestimmt, ihren Platz einzunehmen und eines Tages das Dorf zu führen.

Roanazennah

Roan'a Zennah - Ciells Onkel (altes Bild)

Ciell wuchs behütet innerhalb der Familie auf. Die drei Familienhäuser lebten gemeinsam und unterstützten sich, achteten einander und ließen dieses Leben fernab der Städte erst möglich werden. Ihre Mutter bekam Ciell wenig zu Gesicht. Häufig hatte sie wichtige Aufgaben zu erledigen und wenn nicht zog sie sich häufig zurück oder nutzte die Zeit zum Wandern. Ciell genoss die wenigen Momente, in denen ihre Mutter vom Haus aus wohlig lächelnd ihre Kinder beim spielen beobachtete, oder sich die Zeit nahm sie auszubilden. Ihr Onkel, ein starker und großgewachsener Streuner, übernahm als Bruder der Matriarchin den Schutz der Familie und die Vaterrolle für die Kinder.

Ihre Schwestern waren ruhig und zurückhaltend, 2 und 3 Jahre älter als Ciell selbst - Kassandra und Hnaba. Sie liebten das Handwerk des Schneiderns und den Gartenanbau und versuchten Ciell häufig dafür zu begeistern, doch war sie zu sehr ein Wildfang, um ruhig auf ihrem Hosenboden zu verweilen. Auch wenn sie damals schon eine junge Miqo'te war, sie sich nur ungern berühren ließ - still aber wilde Gedanken im Kopf.

Die meiste Zeit folgte sie ihrem großen Bruder Jazh'a Zennah, den sie über alles vergötterte. Er war 5 Jahre älter als sie und bereits bei ihrer Geburt, als ihre Mutter verkündete, dies sei ihre letzte Tochter und die zukünftige Matriarchin, versprach er ihr wie ihr Onkel ihr stetiger Begleiter und Beschützer zu sein. So hatte er schnell einen sehr starken Beschützerinstinkt für seine Schwestern entwickelt, besonders aber für seine kleinste Schwester, die er nie aus den Augen ließ.

Vielleicht ergab sich dieses Verhalten von Ciell schnell dadurch, dass sie trotz ihrer wilden frechen Art sehr schüchtern und still auf fremde Situationen reagierte und Berührung mied. Er war der einzige dem sie erzählte, dass sie manchmal Dinge sah... Etwas, an das sich Ciell selbst heute nicht mehr erinnern kann.

So wurde Ciell von den anderen Familien und ihrer eigenen in die Rolle der Matriarchin hinein erzogen. Sie lernte, dass sie als Frau stolz sein sollte auf ihre Herkunft und ihre Traditionen. Dass Männer wichtig und zu respektieren seien als ihr Schild und ihr Schutz, doch die Frauen die Geschicke der Welt lenkten. Sie beobachtete ihren Onkel, wie er auf ein Augenzwinkern einer anderen Dorfbewohnerin hin stillschweigend und lächelnd das Haus einer der anderen Familien betrat, doch immer wieder an die Seite seiner Schwester zurückkehrte.

Ciell liebte ihre Heimat und genoss ihre Kindheit - auch wenn sie heute nur noch wenig Erinnerungen an diese Zeit hat. Häufig sieht sie alte Bilder vor ihren Augen, besonders von ihrem Onkel und ihrem Bruder, an die sie sich klammert wie an einen Lebensfaden.

Denn alles änderte sich, als Ciell 4 Jahre alt war...

Die Entscheidung einer Mutter (4. Lebensjahr)

Eine entscheidende Entwicklung nahm Ciells Leben schnell und unerwartet. Ciell hatte bemerkt, dass ihre Mutter sich immer mehr zurückzog, stiller wurde. Doch ihre Mutter suchte nie viel Kontakt zu ihren Kindern.

Doch eines "Nachts" (für Mondstreunerverhältnisse) stand ihre Mutter plötzlich an ihrem Kinderbett...

Sie lächelte traurig, das lange Haar unter einer Kapuze verborgen. "Mein Kind... Ich werde dieses Dorf verlassen. Ich habe eine Schuld begangen, die ich nicht mehr rückgängig machen kann und will... Ich werde mir ein neues Leben aufbauen... Ich kann leider euch nicht alle mitnehmen und ich werde dieses Dorf vermissen. Dein Bruder und deine Schwestern werden sicherlich bei deinem Onkel gut aufgehoben sein... Das Dorf wird schon verstehen... doch dich meine kleine Prinzessin werde ich mitnehmen... Wir werden uns ein neues Leben aufbauen gemeinsam..."

Mit diesen Worten nahm die Mutter ihre verschlafene Tochter auf die Arme, huschte leise die dunklen Gänge des Hauses entlang, verließ das Haus, vorbei am Brunnen in die kalte Wüstennacht.

Ciell wird nie den Anblick vergessen des grinsenden Mannes mit leuchtenden goldenen schlitzartigen Augen, der an einen Stein gelehnt auf ihre Mutter wartete. Ein Tia mit herablassender und amüsierter Stimme, der sie breit anlächelte.

"Willkommen in deiner neuen Familie, kleine Prinzessin", säuselte er und löste in dem Kind eine unwahrscheinliche Angst aus. Erst im kommenden Jahr lernte sie den Namen dieses Katers, den sie ewig hassen würde... H'zhato Tia...

Eine Erinnerung, die heute noch Ciell alleine in ihrem Bett schreiend weckt...

Trugschluss eines neuen Lebens... (4. - 5. Lebensjahr)
Hzhato Tia

H'zhato Tia

So nahm ihre Mutter Ciell mit aus ihrem Dorf, wanderte weit auf Chocobos weg von der alten Heimat, in deutlich kühlere und lautere Gefilden. Limsa Lominsa.

Alle zogen sie zu dritt in eine kleine Hütte nahe der Klippen LaNosceas. Es roch nach altem, vom Salzwind angegriffenem Holz, doch der Tia versprach ihrer Mutter ein Königreich und sie ließ sich verliebt darauf ein. Ciell hingegen empfand nur Ekel... Vor dem Haus, dem Mann, das Leben am Tag.

Ihre Mutter genoss diese neue Art des Lebens. Sie plapperte viel und arbeitete als Hermetikerin für die Gilde in der Stadt. Anscheinend hatte sie schon bereits vor ihrer Flucht aus langer Hand diese Arbeit gesichert. Sie brachte ihre ganze Energie für den Verein auf und wollte auch Ciell zu einer Hermetikerin ausbilden...Ciell fand zwar die Ansätze der Heilung spannend, doch fand sie trotz Ätherbegabung nie Gefallen an dieser Magie... Irgendetwas sperrte sich in ihr... Besonders Elementarmagie konnte sie nie hervorrufen. Nur der kleine Karfunkel war etwas, was sie rufen konnte, wenn sie einsam im kleinen winddurchpfeiften Haus war...

Ciell scheint viele Erinnerungen aus dieser Zeit verdrängt zu haben, was sie weiss ist das dieser Ekel gegenüber dem Partner ihrer Mutter mit jedem Tag wuchs... Ohne zu wissen warum floh sie jede Nacht aus dem Haus und versteckte sich suchte Schutz vor ihm, denn irgendeine Stimme in ihr sagte ihr immer wieder dass er nachts kommen würde, auch wenn sie nicht wusste wofür... Schaden hatte er ihr nie zugefügt... oder?

Doch das "Glück" hielt nicht lange... schon nach einem halben Jahr verschwand der Tia...

Und die vermeintliche Idylle, die sich ihre Mutter geschaffen hatte, war zerstört...

Das neue Gesicht der Familie (5.-10. Lebensjahr)

Ab diesem Moment, ohne den Tia, zerbrach für ihre Mutter der Schein der Idylle. Sie wurde traurig und frustriert, doch versuchte es vor ihrer Tochter zu verstecken. Sie stürzte sich noch mehr in die Arbeit und tat, als sei es gut so, wie es gekommen sei...

Doch schnell wurde ihre Mutter sehr krank...

Aber weiterhin sprach sie, als sei nichts gewesen. Als wäre sie glücklich in dem verrottenden Haus fernab der Heimat und ihrer Familie. Doch sprach sie nun viel mehr über die alten Traditionen, lehrte Ciell weiter die Fähigkeiten einer Matriarchin und erzählte ihr von ihrer großen Zukunft als Anführerin... Eine Zukunft, die es nicht mehr gab.

Cielle Erziehung wurde streng und fordernd. Kultur und Geschichte, musikalische Ausbildung, Etikette und Verhalten, Religion und die Schrift der Mondstreuner. Trotz dass es hart für Ciell war, sog sie dieses Wissen auf, etwas was sie vermisste und so sehr begehrte.

Mit den Jahren in denen ihre Mutter immer kränklicher wurde und sich mehr und mehr in die Arbeit stürzte, um das Gil für Medizin zu verdienen, wurde Ciell selbstständiger und zynischer. Und nachts versteckte sie sich weiter, wie ein altes Ritual..

Das Waisenhaus (10. – 11. Lebensjahr)

Dann mit 10 Jahren verstarb Ciells Mutter. Sie hatte sich die Medikamente nicht mehr leisten können, ohne Unterstützung der Stadt und eine Lungenentzündung raffte sie dahin...

Ciell wurde sogleich aus dem einsamen Haus herausgeholt und in ein Waisenhaus gebracht. Als Anerkennung für den Dienst ihrer Mutter...

Doch wurde gleich klar gestellt "Wir können dich ein Jahr beherrbergen, dann bist du auf dich alleine gestellt".

Ciell verlor jeglichen Boden unter den Füßen. Sie vermisste ihre Familie - vor allem ihren Bruder - und hatte nun auch ihre Mutter verloren. Sie war Yalme entfernt von ihrer Heimat als junges Mädchen, alleine ohne Gil umgeben und angewiesen auf Fremde.

So legte sie sich viel mit den Wachen an, klaute und bettelte auf der Suche nach Gil. Arbeit wurde einem Kind in Limsa Lominsa verwehrt. Restaurants wie das Bismarck verjagten das junge Mädchen auf Suche nach essen.

Doch am meisten ekelte sich Ciell vor den Offizieren des Mahlstroms, die ein und aus gingen als wohltätige Gönner des Waisenhauses, sich selbst durch ein wenig Gil die Seelen reinwaschend. Dutzende fremde Menschen, die dem dreckigen Kind mit Rebellionsversuchen über die Wange streichelten oder den Kopf tätschelten. "Du armes kleines Ding du..." Doch sie bereuten es schnell und niemand wagte es mehr, Ciell zu nahe zu kommen. So blieben ihr Erlebnisse im Waisenhaus erspart, die anderen Kindern als Teil ihres Alltags ewig folgten.

Bald darauf begann Ciell zu schreien, zu weinen und zu toben, wenn sie jemand anfasste...Vor Hass und Abscheu... Etwas in Ciell veränderte sich in diesem Jahr, das sie ihr restliches Leben begleitete. Und ihre Magie versiegte...

Das eine Jahr im Waisenhaus verging schnell und Ciell wurde freundlich auf die Straßen geworfen..

Auf der Straße (11.-12. Lebensjahr)

Ciell war 11, als sie lernen musste ohne ein Bett oder ein Dach über dem Kopf zu leben. Betteln, Stehlen, kleine Botengänge, mehr Möglichkeiten hatte sie nicht...

Arbeit wurde dem Kind immer noch verwehrt und sie hasste die Bürger Limsas immer mehr.

Sie hatte Glück, dass sie ein junges Mädchen namens Sedna in den Straßen traf, welche ihr das Leben mit Diebstahl und Betteln beibrachte..

Nur die Piraten, die Unterschicht Limsas im Abseits, hatten Verständnis für das Kind ohne Heimat. So bot ein Schiff ihr an anzuheuern. Es handelte sich um die "Siren", ein eher kleines aber bekanntes Kaperschiff unter dem Schutz des Mahlstroms unter der Hand des Hochländers Jefrey Hunter.

Hier begann mit 12 Ciells Leben als Piratin...

Die Piratenbraut... Ihr Name war "Eisprinzessin (12. - 18. Lebensjahr)

Das junge Mädchen mit der frechen Schnauze,den Panikattacken bei Berührung und den komischen Schreiattacken des Nachts fand schnell Anschluss bei den Piraten und stach bald mit ihnen auf See. Sie schonten sie nicht. Jede noch so dreckige Arbeit musste Ciell erfüllen, doch sie tat es gerne für das feste Mahl und den sicheren Platz zum Schlafen. Sie fand das erste Mal seit Jahren wieder Zugehörigkeit. Sie lernte den Kampf mit der bloßen Faust. Ihre Angst vor dem Berühren anderer wurde so weniger.... solange sie verletzen konnte... Und wenn sie jemand anfasste wusste sie sich zu wehren...

Der Schiffarzt Seikbhar Geissdaeg erkannte schnell in Ciell die Fähigkeit zum Heilen... doch nicht mit Magie, sondern auf die herkömmliche Weise. So wechselte schnell ihre Rolle vom Schiffsmädchen zum Schiffsarzt-Lehrling.

Weiter veränderte sich ihre Rolle, als sie langsam erwachsen und fraulich wurde...

Bei den Hafengängen bemerkten die Piraten, dass sich die Reaktionen auf ihren jungen Schützling veränderten, mit dem langen blauen Haar und den wachen forschen Augen. Schnell nutzen sie die Frau auf dem Schiff als Aushilfe in örtlichen Tavernen, um ein wenig extra Gil beim Freigang zu gewinnen. Und Ciell war gut darin...

Sie begegnete vielen Hafendirnen und Kellnerinnen, die sie schnell an die Hand nahmen und ihr die Tricks beibrachten, Männern schöne Augen zu machen und ihnen das Gil aus der Tasche zu ziehen... In Ciells Angst vor Berührung und ihren Wutausbrüchen sahen sie einen idealen Schutz gegen die dreckigen Finger der Männer...

Ciell neigte sich schnell dem Alkohol zu, trank viel und bewies ein gutes Talent zum wegstecken von hartem Rum, doch Wein tat es ihr an und machte sie schnell betrunken. Sie versuchte einige Male diesen Effekt zu nutzen, ihre Scheu vor Fremden zu überwinden, doch weit kam sie nie...

Insgesamt würde Ciell diese Zeit bei den Piraten wohl als schönste Zeit ihres Lebens beschreiben, nachdem ihre Mutter ihre Heimat verließ. Doch auch dies änderte sich für sie viel zu schnell...

Und mit der Zeit wurde sie bekannt als gewitzte Piratin in den Umländern LaNosceas. Die schöne Eisprinzessin mit dem blauen Haar, die den Männern den Kopf verdrehte, aber sie nur mit Kälte segnete..

Der Krieg (18. Lebensjahr)

Als der Krieg vor 5 1/2 Jahren ausbrach, war Ciell gerade 18 Jahre alt.

Der Mahlstrom rief alle Piraten dazu auf, sich zu melden und sich im Kampf anzuschließen. Wer sich weigerte, dem wurde Verfolgung durch die Flotten Limsa Lominsas gedroht. Dies waren die Bedingungen für den Freibeutervertrag, den sie alle mit dem Mahlstrom hatten, der ihre Sicherheit unter grauem Schleier versicherte.

Alle Piraten wussten, dass sie lange nicht gut genug ausgebildet waren, um im Kampf gegen die Galear zu bestehen. Es war für alle klar, sie waren das Kanonenfutter, um den Kriegern des Lichts Zeit zu gewinnen.

Und dennoch traten sie an...

Ciell und ihr Ausbilder wurden als Ärzte nicht in den Kriegsdienst gezogen, sondern in ein provisorisches Lazarett am Rande der Schlacht eingesetzt.

Wie es nicht anders zu erwarten war, starben viele Piraten noch innerhalb der ersten drei Tage des Krieges. Sie waren keine Kämpfer, nur lebende Schilde...

Ciell steckte ihre ganze Kraft und Mühen in die Versorgung der Wunden der Soldaten, doch währenddessen zerbrach in ihr auch das letzte Vertrauen in die Welt...

Wie auch den anderen Leuten fehlt ihr die Erinnerung an die Krieger des Lichts, wenn sie sich erinnert sieht sie viele verschleierte Figuren vor sich den letzten Atemzug nehmend... Doch einige Gesichter in den schönen Rüstungen sieht sie heute noch genau vor sich. Und Ciell begriff, dass viele der "Krieger des Lichts" nur Marionetten waren, geschickt von den Gesellschaften, um den Menschen Hoffnung zu machen. Aber die wenigsten von ihnen jemals eine Chance hatten.... Ihr Hass auf die Gesellschaften auf ihren Gipfeln in Sicherheit wuchs..

Nach dem Krieg - Die Tavernenmieze (18. Lebensjahr bis heute)

Als der Krieg beendet war, gab es nur noch wenige Piraten, die sich zurückzogen und neu formierten. Ciell war erneut ohne Heimat. Von ihrer alten Mannschaft gab es nur noch "Grollender Seebär" wie Seikbhar sich nun nannte, ihren Mentor und ehemaliger Schiffsarzt. Sie kehrte zurück nach LaNoscea und versuchte, das alte Haus ihrer Mutter, dass sie jahrelang gemieden hatte, erneut aufzubauen. Es fühlte sich an wie früher, stehlen, betteln und kleine Arbeiten.

Bis eines Tages der Mahlstrom auf die zutrat. Ciell war einigen der Mahlstrommitglieder aufgrund ihrer Vergangenheit und ihrer Beteiligung am Krieg noch bekannt. Eher durch Zufall bekam sie so ein interessantes Angebot:

"Schließ dich dem Mahlstrom an und arbeite für uns als Spionin, da wo wir offiziell nicht mehr agieren dürfen... und wir sichern deine Zukunft". In Zeiten des Krieges und des Wiederaufbaus war dem Mahlstrom jedes Mittel recht... Sie baten auch Ciell an, ihre Ausbildung der Hermetik zu verbessern, eine kostenlose Chance ihre Magie wieder zu erwecken... Dieses Angebot konnte Ciell nicht abschlagen.

So erhielt Ciell den Rotrock, den Schlüssel zur ewigen Jungfer mit einem Dach über den Kopf und sogar die Chance auf die Weiterführung der Gelehrtenausbildung...

Der Deal war einfach: Ciell erhielt die Aufgabe Informationen für den Mahlstrom zu sammeln, Söldner um sich zu scharen und in den Kampf zu schicken, sollten Widersacher des Mahlstroms lästig werden. Sie sollte ihren Kopf hinhalten, wenn der Mahlstrom offiziell nicht beteiligt sein durfte, getarnt als Händlerin und Wirtin.... Es war eine Aufgabe, die allzu gut für Ciell passte... Sie holte Grollender Seebär zu sich, als Dank für all das, was er für sie getan hatte und stellte ihn bei sich ein. Sie begann ihren letzten Abschied gegenüber ihre Mutter, stellte einen Grabstein auf und zündete das alte Haus an...

Sie begann ihre Ausbildung als Mahlstromsoldatin und wurde weiter im waffenlosen Kampf und an der Muskete trainiert, doch ihre Hauptaufmerksamkeit galt der Ausbildung zur Gelehrten. Ciell steckte all ihre Freizeit in das Studium magischer Theorie und den Experimenten, ihre eigene Magie wieder herzustellen, doch vergebens... So schloss sie die Gelehrtenprüfung nur in der Theorie ab und erhielt nie die offizielle Zulassung.

Doch ihr Hass auf den Mahlstrom war nicht vergangen und sie witterte die Gelegenheit auf Rache...

Allzu leicht sollte es sein, ihre neue Rolle zu benutzen, um Rache zu üben....

Erinnerungen...


Schatten...


Kontaktaufnahme (IC)
  • Ciell war mal Piratin, daher könnte sie solchen bekannt sein Auch ihr ehemaliges Schiff, die "Siren" könnte einigen Piraten ein Begriff sein, so wie dass die Mannschaft fast vollständig in der großen Schlacht dahingerafft wurde.
  • Jedes Mitglied ihrer ehemaligen und ihrer jetzigen Söldnergruppe sollte Ciell kennen, genauso wie Piraten, die als Freibeuter auf den Meeren unterwegs waren.
  • Ciell hat gute Kontakte zur Schurkengilde in Limsa Lominsa, sowie dem Rotlichtmilleu in La Noscea. Ihr Gesicht könnte Mitgliedern der Gruppierung bekannt sein.
  • Da Ciell viel für den Mahlstrom in Limsa Lomimsa arbeitet, kann sie dort ansässigen bekannt sein.
  • Sie ist als Barkeeperin der ewigen Jungfer sehr bekannt.
  • In Thanalan könnten Mondstreuner Hass und Abscheu gegenüber ihr empfinden, schließlich ist sie eine Zennah....
  • Mitglieder der Kaserne der Eorzeischen Allianz kennen sie vermutlich

Kontaktaufnahme (OOC)
  • X

Credits
  • Design by Veemi
  • Für den Inhalt dieser Seite ist der jeweilige Spieler verantwortlich, der diesen Charakter spielt.
  • Die Rechte der bearbeiteten Screenshots liegen bei "Final Fantasy XIV" und "Square Enix"

Wikiside-ciell

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.