FANDOM


Edda Archiv

Diese Seite gilt im Wikipedia als inaktiv. Es kann sich um nicht mehr gepflegte Inhalte handeln wie auch Charaktere die im RP verstorben sind.
Sollte diese Seite weiterhin aktuell sein, so reaktiviere die Seite.




Einleitung

"wenn wir uns umdrehen sieht man keine Spuren.

Sterben wir, wird niemand unsere Wege und die Lieder die wir summten gekannt haben."


Aussehen

Ein fein geschnittenes Gesicht. Schmale, blasse Lippen ständig von einem dezenten Schmunzeln geziert, die weiß bewimperten Lidern vor den hellen fast weißen Augen stets leicht gesenkt, ähnelt er beinahe einem Fuchs. Man könnte auf den ersten Blick meinen, dass die hellen Augen von Blindheit her stammen, doch ist dem offensichtlich nicht so. Seine Haare und das Fell weisen dasselbe weiß auf, lediglich die Spitzen seiner Ohren führen ins Schwarz und geben somit einen kräftigen Kontrast zu der sonst eher hellen Erscheinung. Seine Haut wirkt unter dem leichten blau Ton beinahe kränklich, auch seine Statur und geringe Größe weist nicht auf einen trainierten Krieger hin. Sieht man ihn von weiten durch die finstere Nacht huschen hat ihn sicherlich schon so mancher mehr für einen Geist gehalten als für einen wahren Miqo’te.



Besitz

Sein für ihn wertvollster Besitzt ist vermutlich jener den er bei sich trägt. Stetig hängt um seine Hüfte über den rechten Oberschenkel eine lederne, recht große Tasche, die mit einigen Riemen und Schnüren ebenso am Bein befestigt ist um ein herum schlackern zu vermeiden. Diese hütet er wie seinen Augapfel.

Inhalt der TaschenBearbeiten

  • Ein, mit filigranen Mustern geprägtes Stück aufgerolltes Leder. Jenes wird mit einer öse und einem Riemen verschlossen gehalten. Rollt man es auf, kommen allerlei Werkzeuge zum Vorschein die das Heilerherz höher schlagen lassen könnte. Skalpell, Nadeln, Scheren, Pinzetten. Jedes einzelne Stück wirkt penibel gepflegt, gesäubert und poliert.
  • Eine Ansammlung größerer und kleinere Phiolen. Manche sind leer andere mit diversen Flüssigkeiten gefüllt. Beschriftet sind sie jedoch nicht. - vermutlich kommt das leise klirren der Tasche von ihnen.
  • Dem Geruch nach befinden sich in der Tasche immer wieder mal frische Kräuter.
  • Ein kleiner Beutel mit Gil. Die Menge an Gil variiert hin und wieder.
  • Eine silberne, kleine Chocobopfeife
  • Allerlei anderer Utensilien wie Verbände, diverse Tigel aus Holz, Tücher und Nähzeug.
  • Ein verziertes, kleines Kästchen. Was sich darin befindet ist fraglich, jedoch scheint es ihm sehr wichtig.
  • Hin und wieder ein Buch. [wechselnd]
  • Erstaunlicherweise scheint er immer etwas Süßes dabei zu haben.


Verhalten
  • Höflich, distanziert und darauf bedacht die Etikette zu wahren. Sollte er tatsächlich mal unter die Leute treten ist das, das Erste was an ihm auffällt. Er verweilt lieber am Rand um zu beobachten, als würde er sich ständig geistige Notizen machen.
  • Er lächelt eigentlich so gut wie immer, selbst dann wenn es unangebracht ist, oder gerade deswegen? Verschwindet sein Lächeln sollte man sich jedoch hüten, besonders dann wenn man dabei ist jemanden zu bedrohen der ihm wichtig ist.


Fähigkeiten
  • Ein Arzt, ein Heiler, soviel ist bekannt. Jedoch scheinen seine Methoden alles andere als geläufig zu sein. Sein Wissen über die Anatomie der verschiedensten Rassen ist herausragend, ebenso das Wissen über Flora und Fauna seiner Umgebung. Er wirkt belesen weiß erstaunlich viel zu erzählen und ebenso diverse Etikette zu wahren.
  • Trotz allem scheint er sehr darauf bedacht seine wahren Fähigkeiten für sich zu behalten. Vielleicht steckt mehr hinter dem freundlichen Gesicht.. vielleicht aber auch nicht~
  • Er weiß das eine oder andere Lied am Klavier zu spielen. Allerdings ist er darin nicht begnadet, lediglich gut.
  • Jene die 'Sehen' werden vielleicht bemerken das der Äther der dieser Gestalt innewohnt nicht sein eigener ist.

Beziehungen
Familie
  • Unbekannt
Der Lord

[„Fernab allen Göttern dieser Welt erschuf ich mir meinen eigenen.“ Es ist nicht in Worte zu fassen was die beiden verbindet. Ein Geheimnis, verborgen hinter einem grotesken Theaterstück von Tod und Leben, Herr und Diener, Magie und Macht. Wo immer der Winter wandelt wird der Geist sein, es ist also Vorsicht walten zu lassen sollte man versuchen dem Miqo'te etwas anzutun. „Ich werde dafür sorgen, dass man euch niemals vergisst.“]

Wichtig
  • Mikhael

[„Mein ältester Freund, mein treuester Begleiter.“ Auf den ersten Blick ein weißgrauer, wahrlich großer Chocobo - auf den zweiten Blick.. ein Monster? Sein Körper ist mit Narben geziert, sein Gefieder zerzaust, selbst sein Schnabel weißt Risse und Kanten auf. Zudem ist das Tier auch noch blind. Trotz seines Zustands ist seine Garstigkeit nicht zu unterschätzen.]

[„Verliere dein Lächeln nicht.“  Schwer ist zu Urteilen welches Interesse er an der Miqo’te hegt. Freundschaft?  Hat er sie tatsächlich ins Herz geschlossen, oder ist es nur ein weiteres Spiel? Was es auch sein mag es ist deutlich das er ein wachsames Auge auf sie hat, sollte er in ihrer Nähe sein.]

Bekannte

[„Dummer Junge.“ Ein Schüler? Ein Versuchsobjekt? Ein Mittel zum Zweck? Vermutlich weiß nicht mal Leih’a was er von der ganzen Sache halten soll. Zur Zeit hat er mit der Sache jedoch abgeschlossen. Ob da noch was kommen wird?]

Bedrohung

[„Und er wurde zur Gefahr.“ Leih'a hatte ihn für einen zart besaiteten Miqo'te gehalten der bei dem Anblick von Blut in Ohnmacht fallen würde, nun kennt er jedoch eine andere Seite an ihm. Auch wenn Fihpo es vielleicht nicht glauben würde, er versteht seine Ansichten vermutlich besser als er ahnt.]

[„Ein ruheloser Geist?“ Einmal gesehen, nicht geredet und doch ist dieser Hyuran um einiges interessanter als die anderen seiner Art. Dabei ist es das was er zu verbergen scheint, was Leih'as Interesse an ihm weckt.]


Gesinnung
Au Ra Ich hatte mit ihnen noch nicht so viel zu tun, aber ihre Schuppen und Hörner interessieren mich.
Elezen Hochmütig und Elegant. Ihre Art lässt auf vieles schließen.
Hyuran Tölpel, zu viele von ihnen hatte ich bereits auf meinen Karren.
Lalafel

Kleine Körper, gerissener Geist.

Miqo'te Vielen bin ich begegnet, die meisten wussten sich zu benehmen.
Roegadyn Groß genug um jemanden wie mir Nackenschmerzen zu bereiten. Ihre Anatomie ist wahrlich interessant.


Gerüchte


  • "Er ist ein Geist, ein Geist der unschuldige Seelen in die Tiefen des Waldes lockt um dort unaussprechliches mit ihnen anzustellen."
  • "Ein höflicher Junge, vielleicht aus gutem Hause., vielleicht adoptiert? Er kennt einige schöne Geschichten."
  • "Habt ihr gesehen? Er hat am Badehaus ein Leben gerettet...!"
  • "Scheinbar hat er seinen Beruf aufgegeben um einen Lord zu dienen."
  • "Ein Fanatiker! Er huldigt irgend einem Gott auf abartige Art und Weise! Er Opfert sogar Tiere! Vielleicht sogar Kinder!?"
  • "In seiner Freizeit beschäftigt er sich mit Tierpräparation! Er hat mir sogar mein verstorbenes Haustier ausgestopft!"
  • "Ich habe ihn gesehen! Im Schatten der Nacht an der Kelchkuppe! Er hat jemanden umgebracht.. Nagut, vielleicht war es doch nur eine Schlägerei."
  • "Lord Wintergrau und er scheinen bald etwas zu eröffnen… aber was?" "Oh, es soll ihnen jemand zuvor gekommen sein."
  • "Du willst dich mit ihm gut stellen? Tee und Kuchen ist das Zauberwort!"
  • "Egal wo der Lord zu sein scheint, dort ist er auch! Wie macht er das nur!?"
  • "Sie scheinen sich keine Freunde zu machen, schon wieder sollen sie jemanden erstochen haben."
  • "Sind sie umgezogen? Verschwunden? Verschollen? Ermordet!? Ah!"

Mögliche Kommunikationsansätze


Inzwischen sieht man ihn häufiger unter Leuten, meist geschäftig wirkend wenn er ohne Begleitung auftaucht, dann wieder die Ruhe selbst, sollte K'ito Wintergrau in der Nähe sein.


Geschichte

[Folgt, vielleicht.]


Galerie

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.